Obwohl „Cartoons zum Ausmalen Blendern“ klingt, als wäre das ganz leicht und schnell zu machen, verbergen sich dahinter doch einige praktische Schritte.

Welche Schritte das im Einzelnen sind, um aus relativ einfachen, ganz leicht schattierten Bleistiftzeichnung, Cartoons zum Ausmalen werden zu lassen, also diese quasi zu „Blendern“, davon handelt dieser Beitrag in aller Kürze.

Als Beispiel soll der Cartoon Nummer 1 dienen aus dem aktuellen Kreativbuch Projekt „Petrus trifft Jesus“ auch zum Ausmalen mit dem Titel „viele Fische„. Die Übersicht zum Gesamtfortschritt zu allen Cartoon- sowie Kreativbuch-Seiten, findest du schnellsten in der Tabelle hier.

Dieser Beitrag wird sich entfalten müssen und daher immer weiter ergänzt werden. Komm also gerne immer wieder mal vorbei!

Für noch mehr Details kannst steht dir auch die Kommentarfunktion zur Verfügung. Gezielte Fragen kannst du jederzeit auch über deinen Steady Account stellen, wenn du schon einen hast.

Entwurfsskizze

Am Anfang steht immer der Entwurf. Meist eine erste Skizze. Die Idee soll sichtbar und erfassbar werden. Hier schon ganz leicht mit Krita im Hintergrund beziehungsweise durchscheinend coloriert. Weil der Scan ja nicht transparent war, und man „richtige“ Hintergrundfarbe dann nur „destructive„, also so hinzufügen könnte, dass das Bild verändert wäre. Hier liegt deshalb „non-destructive“ eine Farbebene darüber, welche die Skizze noch durchscheinen lässt.

Scannen & Ablegen

Für ein Cartoonheft sollten es schon etwas mehr an Details sein, wenn es sich „nur“ um Bleisstiftzeichnungen handelt, oder?

Da gehen sicher die Meinungen und Wünsche auseinander. Oft steckt in der ersten Skizze auch schon so viel Frische und Spontanität, de sich mitunter nicht leicht in mehr Details reproduzieren lassen. Ich hab es natürlich auch versucht und es obliegt dem Betrachter allein zu sagen, welches sein Favorit gewesen wäre, oder ob ich mich „richtig“ entschieden habe.

Wichtig ist in jedem Fall, den Ablageort auf der Festplatte sowie die gesamte eigene Struktur dazu überlegt und möglichst präzise und vielsagend zu wählen und zu gestalten. Nur so stellt man sicher, dass man auch Jahre später alles noch wiederfindet. Nicht nur das, sondern schon in der Ordnerbezeichnung erfährt, welche Inhalte sich darin „verbergen“ und somit hoffentlich nicht lange suchen muss! Immer dumm gelaufen, wenn man die Schuld auf niemand anderen mehr schieben kann, als auf sich selbst, oder?!

Verbesserung & Kontrast

Da ich es damals schon so „natürlich wie möglich“ halten wollte, war ich froh, dass es im großen und ganzen mit nur ganz leichten Kontrastanhebungen in Krita möglich war:

1. Dass es immer noch nach Bleistift aussah

2. Trotzdem die ganz leichten Striche nicht gleich überbetont wurden durch zu hohen Kontrast.

Wahrlich, die Grenze zu kaum mehr sichtbar ist haarscharf. Aber ich wollte nicht zu viel Nacharbeiten und kein mega aufwendiges Grafikprojekt daraus machen, mit für mich doch recht fragwürdigem Ausgang oder völlig unklarem Ergebnis. Ich war natürlich auch etwas ungeduldig und wollte möglichst zügig ein Cartoonheft daraus publizieren. Es ging mir auch darum, so schnell wie möglich eigene Erfahrungen zu sammeln in dieser Kreativbuch Print on Demand Richtung.

Wenn ich ganz ehrlich bin, wusste ich auch nicht, welche Form der Bildbearbeitung und welche Details ich verändern musste. Wie genau würde es den „bestmöglich aussehn“?

Automatisches Digitalisieren

Krita Möglichkeiten

Inkscape Möglichkeiten

Blender Möglichkeiten [ Grease Pencil ] [ Image Tracing ]

Online Möglichkeiten

Manches habe ich versucht und ausprobiert. Das Ergebnis war nie wirklich zufrieden stellend und trotzdem immer mit einen recht hohen Zeitaufwand verbunden. Oder die Ergbenisse hätten trotzdem weiter nachbearbeitet werden müssen, was dann noch mehr Zeit „frisst“. Weshalb ich mich dann doch für die immer mögliche alternative Lösung entschieden habe für das neue Projekt zum Ausmalen: Manuelle Digitalisierung.

Manuelles Digitalisieren

Meine alternative Wahl: Alles selbst digital nachzeichnen mit dem krassen Inklusiv-Tool „Grease Pencil“ direkt in Blender.

  1. Versuch mit meinem schon viele Jahre im Einsatz befindlichen Wacom Grafik Tablet CTE-640 ohne Display, welches wie eine Maus eingebunden wird. Es gibt auch Grafiktrieber und EInstellmöglichkeietn unter Linux [ openSuse ]
  2. Anlauf mit meinem neuen „Gebraucht-Gerät“ „XP-Pen Artist 13.3 Promit Display, welches als weiterer Monitor einzubinden ist. Dank dem frei herunterladbaren XP-Pen eigenen Linux-Treiber, steht dann eine Software mit allen Einstellmöglichkeiten auch unter Linux [ openSuse ] zur Verfügung.

Obiger Clip, welchen ich von meiner multimedialen Reddit Sammlung „Petrus trifft Jesus auch zum Ausmalen“ unter „u/kreativebuecher_umehr“ zu diesem Kreativbuch Projekt hierher eingebunden habe, zeigt die Ebenen in Blender in folgender Reihenfolge:

a.) Bleistiftskizze in der Cartoonaufbau Variante [ Ebene gesperrt ]

b.) Grease Pencil LineOuts welche ich darüber digital nachgezeichnet habe mit dem XP-Pen Artist 13.3 Pro

c.) nur die Grease Pencil LineOut Ebene, welche dann als separates Bild transparent oder mit Hintergrund exportiert werden kann. Ich habe das auch als 3D Objekt in meine „Asset Library“ gemacht. So kann ich diese in jede beliebige andere Blender Datei jederzeit einfügen und nutzen.

Cartoons zum Ausmalen Blendern Cartoon 1 als Seite

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert